mtd-utils für NAND Sicherung übersetzen

Es gibt im Netz viele Anleitungen zum Übersetzen der mtd-utils. Leider ist keine Einziger von mir aufgefundener Artikel auf meine Anforderungen zugeschnitten. Die meisten Anleitungen sind für sehr alte Versionen der mtd-utils verfasst, so das sie zum Beispiel davon ausgehen das kein ./configure Script für diese Software existiert oder die Anleitungen beziehen sich auf die besonderheiten des Cross-Compilings und lassen alles andere weg.

Hier ist meine Anleitung für das übersetzen der mtd-utils auf der NAS CL-35B2. Diese Anleitung wird benötigt um die Werkzeuge nanddump und nandwrite zu erhalten welche für ein Backup und Restore der NAS benötigt werden.

Die Anleitung kann direkt nach dem vorbereiten eines Buildsystems für die CL-35B2, und einem chroot in das Buildysystem, verwendet werden.

Die Bibliotheken werden direkt in das Buildsystem geschrieben und ich verwende das Paketmanagement nicht da es sich nur um das Buildsystem handelt, welches nach dem erfolgreichen übersetzten der Quellen wieder gelöscht wird. Sollte Dein Buildsystem Dauerhaft bestehen sollen empfehle ich Dir rpm-Pakete entsprechend dieser Anleitung zu erstellen.

1.) Vorbereitungen und Download der Sourcecodes

cd /usr/src
wget http://www.oberhumer.com/opensource/lzo/download/lzo-2.10.tar.gz
wget http://www.zlib.net/zlib-1.2.11.tar.gz
git clone git://git.kernel.org/pub/scm/fs/ext2/e2fsprogs.git
git clone git://git.infradead.org/mtd-utils.git

2.) zlib erstellen

tar xzf zlib-1.2.11.tar.gz
cd /usr/src/zlib-1.2.11
./configure
make
make install
cd /usr/src
rm -r zlib-1.2.11
rm zlib-1.2.11.tar.gz

3.) lzo erstellen

tar xzf lzo-2.10.tar.gz
cd /usr/src/lzo-2.10
./configure
make
make check
make install
cd /usr/src
rm -r lzo-2.10
rm lzo-2.10.tar.gz

4.) e2sfprogs erstellen

cd /usr/src/e2fsprogs
./configure
make
make install
make install-libs
cd /usr/src
rm -r e2fsprogs

5.) Die mtd-utils übersetzen

cd /usr/src/mtd-utils
./autogen.sh
./configure --disable-tests
make
make install

nach der Installation sind folgende Werkzeuge zusätzlich verfügbar.:

ToolNutzen
ubiupdatevol
ubimkvol
ubirmvol
ubicrc32
ubinfo Ausgabe von Informationen zum NAND Speicher und zur Partitionierung und zu den Details einer UBI-Partition
ubiattach
ubidetach
ubinize
ubiformat
ubirename
mtdinfoAusgabe von Informationen zum NAND Speicher und zur Partitionierung und zu den Details einer MTD-Partition
ubirsvol
ubiblock
ftl_format
doc_loadbios
ftl_check
mtd_debug
docfdisk
serve_image
recv_image
flash_erase
flash_lock
flash_unlock
flash_otp_info
flash_otp_dump
flash_otp_lock
flash_otp_write
flashcp
mtdpart Partitionierungswerkzeug für einen NAND Speicher
nanddump Export des Inhalts einer NAND-Partition
nandwrite zurückschreiben einer Sicherung in den NAND Speicher
nandtest
nftldump
nftl_format
rfddump
rfdformat
mkfs.ubifs
mkfs.jffs2
jffs2dump
jffs2reader
sumtool

FANTEC CL-35B2 Zeitzonen korrigieren

Die voreingestellte Zeitzone auf der NAS CL-35B2 von fantec ist MST, die US Mountain Standard Time (-8 MEZ). Da mich alles was nicht meiner Lokalen, Berliner, Zeit entspricht irritiert habe ich auch im Fedora Core 12 des CL-35B2 die Berliner Zeit konfiguriert.

Um die Zeit zu konfigurieren bin ich entsprechend meiner folgenden Dokumentation vorgegangen.:

Zuerst den NTP Client stoppen:

/etc/init.d/ntpd stop

Die Zonen-Datei für Berlin nach /etc/localtime kopieren:

cp /usr/share/zoneinfo/Europe/Berlin /etc/localtime

Zeit mit dem Server der Physikalisch-Technische Bundesanstalt abgleichen.

ntpdate ptbtime1.ptb.de

Zeit in die Hardwareuhr schreiben.

/sbin/hwclock --systohc

Konfiguration für den NTP Dienst schreiben:

echo "server ptbtime1.ptb.de" > /etc/ntp.conf
echo "server ptbtime2.ptb.de" >> /etc/ntp.conf
echo "server ptbtime3.ptb.de" >> /etc/ntp.conf
echo "restrict default ignore" >> /etc/ntp.conf

und den NTP Dienst neu starten:

/etc/init.d/ntpd start

CL-35B2 Rettungssystem (final)

Dieser Artikel enthält meine lange versprochene Anleitung wie ein Rettungssystem für die fantec CL-35B2 erstellt werden kann. In dieser Anleitung zeige ich wie „auf die Schnelle“ ein bereits fertiges Rettungssystem für die fantec CL-35B2 auf eine Festplatte geschrieben wird um die NAS von dieser Festplatte zu starten. ☺

Leider enthält das Rettungssystem aktuell noch keine Unterstützung für die Netzwerkhardware der NAS. Dies bedeutet das Du dieses Rettungssystem über das TTL Interface der CL-35B2 bedienen musst!
(Alternativ versuche eine USB-Netzwerkkarte, von dem verwendeten Linux Kernel werden einige USB Netzwerkkarten unterstützt.)

Für die Verwendung dieses Rettungssystems benötigst Du eine SATA-Festplatte. Alle Daten auf dieser Festplatte gehen bei der Installation des Rettungssystems verloren.

In der folgenden Download Datei ist ein Installations-Script enthalten, das die beim Aufruf angegebene Festplatte überschreibt. Die auf der Festplatte gespeicherten Daten gehen durch diesen Vorgang unwiederruflich verloren. Im Anschluss wird das RescueSystem für die fantec CL-35B2 auf dieser Festplatte hinterlegt.

Download: fantec Rescue-System

Der Download ist sowohl über den Obenstehenden Link als auch via wget möglich.:

wget https://loteks.de/wp-content/uploads/2013/06/fantec_CL-35B2_rescue.tar.gz

Die im Download enthaltene Datei fantec_CL-35B2_rescue.tar.gz kann mit dem Befehl tar, mit den Optionen „xzf“, entpackt werden.

tar xzf fantec_CL-35B2_rescue.tar.gz

Das Script wird nach dem entpacken via ./install.sh /dev/sdx aufgerufen, wobei /dev/sdx die Festplatte ist auf welche das Rettungssystem geschrieben werden soll.
(☠Alle auf der Festplatte gespeicherten Daten gehen unwiederruflich verloren!☠)

Ich habe das Linux Image aus den gleichen „Fedora ARM 12″[1] Quellen zusammengestellt, welche von fantec verwendet wurden um das System der fantec CL-35B2 zusammen zu stellen.
In der Distribution, so wie sie im .tar.gz Archive enthalten ist, ist „unnötiger weise“ Samba, SSH und ddclient enthalten da ich dieses Image für Experimente mit einer meiner CL-35B2 verwendet habe.

[1]http://ftp.linux.org.uk/pub/linux/arm/fedora/pub/fedora/linux/releases/12/Everything/arm/os/Packages/

Netzwerkkonsole für Das UBoot konfigurieren

Um auf einen Das UBoot Bootloader ohne serielles Kabel zugreifen zu können kann Das UBoot als Konsolenserver konfiguriert werden.

Ich gehe hier der Einfachheit halber von meinem eigenen Privaten Netzwerk aus. Mein Router ist unter der Adresse 192.168.1.1 zu erreichen, die „Server“ 192.168.1.2-192.168.1.10 und die bekannten Computer sind zwischen 192.168.1.100-192.168.1.150. Mein Linux Computer, von dem aus meine NAS ansprechen soll ist 192.168.1.111, die NAS ist 192.168.1.7

Im Auf der Shell lässt sich „Das UBoot“ mit fw_setenv, innerhalb von „Das UBoot“ mit setenv konfigurieren. Auf der Shell lautet für die „Das UBoot“ Konfiguration:

setenv serverip 192.168.1.111
setenv ipaddr 192.168.1.7
setenv if_netconsole 'ping $serverip'
setenv start_netconsole 'setenv ncip $serverip; setenv bootdelay 10; setenv stdin nc; setenv stdout nc; setenv stderr nc; version;'
setenv preboot 'run if_netconsole start_netconsole'
saveenv

Der Befehl saveenv in der Letzten Zeile sichert die zuvor getätigten Einstellungen, so das bei jedem erneuten Restart der NAS 10 Sekunden lang gewartet wird ob eine Eingabe von 192.168.1.111 erfolgt um den Bootvorgang zu unterbrechen. Auf der Shell lautet der Befehl, wenig überraschend fw_saveenv.

Auf dem Computer brauche ich vor dem Booten nur im Hintergrund via nc auf port 6666 zu lauschen und eine Weitere nc Instanz für die Eingaben zu starten.

nc -l -u -p 6666 &
nc -u 192.168.1.100 6666

Zum beenden der „Chat-Session“ mit der NAS muss, nach [Strg]+c noch über killall nc die lauschende NC Session beendet werden.

CL-35B2: Linux vom USB-Stick

Um die CL-35B2 von einem USB-Stick zu Booten benötige ich die TTL Konsole und auf dem NAS ein funktionsfähiges UBoot. Beim Testen dieses Tutorials hatte ich aus die nach dem letzten Punkt auf den NAND-Speicher geschrieben und dadurch das UBoot überschrieben. !Also! nach dem Booten den NAND Speicher in ruhe lassen. (Ich teste Später noch wie ich die CL-35B2 anderweitig booten kann)

zuerst die beiden neuen mount-Ziele anlegen.
mkdir /mnt/{source,system}

Zum Mounten des root-Systems die Datei /etc/fstab durch die Folgende Zeile ergänzen:
ubi0 /mnt/source ubifs ro,noatime,nodev,noexec 0 0
Das Gerät ubi0, die Systempartition von dem NAS, soll zusätzlich noch unter /mnt/source eingebunden werden. Auf dieses mount-Ziel soll nur lesend zugegriffen werden(ro), es sollen keine Zugriffszeiten gespeichert (noatime) werden devices sollen nicht interpretiert werden (nodev) und ausführbare Dateien nicht ausgeführt werden(noexec).

Anschließend den USB-Stick Partitionieren und Formatieren, mounten und mit rsync das gesamte System kopieren.
cfdisk /dev/sdc
mkfs.ext2 -m 1 /dev/sdc1 -L fc12arm5tel

mount /dev/sdc1 /mnt/system && mount /mnt/source
rsync -aAXv /mnt/source/ /mnt/system/

Jetzt die Festplatten UUID auslesen und die /mnt/system/etc/fstab korrigieren.
blkid /dev/sdc1
vi /mnt/system/etc/fstab

Bei meinem Dateisystem ist die Ausgabe von blkid die folgende:
/dev/sdc1: UUID="06cf0015-40d5-412f-ba18-a464689a154b" TYPE="ext2" LABEL="fc12arm5tel"

somit wird die erste Zeile in der fstab:
UUID=06cf0015-40d5-412f-ba18-a464689a154b / ext2 defaults 1 1

nach dem abbrechen des Startvorgangs über die Serielle Konsole, es muss nur eine Taste beim U-Boot gedrückt werden, gebe ich folgendes an um vom USB Stick zu booten.:
setenv bootargs 'root=/dev/sda1 console=ttyS0,115200 elevator=cfq mac_adr=0x00,0x30,0xe0,0x00,0x00,0x01 mem=128M poweroutage=yes ip=dhcp devfs=only raid=noautodetect'

Anschließend wird der Bootvorgang über die folgende Zeile in vom USB Stick gebootet.
run load_nand boot

Der Linux Kernel wird weiterhin via nboot vom NAND geladen und gestartet, Leider noch ein Linux 2.6.31.
(Der Linux Kernel enthält den Netzwerkkarten Treiber gmac_copro_firmware.sdk300 der scheinbar eine separat erthältliche Firmware benötigt. Dem muss ich noch nachgehen!)

!VORSICHT! BRICK!!!
Beim Schreiben auf das ubi nach dem holen der Partition mit ubiattach /dev/ubi_ctrl -m 0 und mounten der Partition, überschreibt Ihr den UBoot und Brickt die CL-35B2 solltet ihr eine Datei auf den NAND schreiben!
Lasst das Dateisystem auf dem NAND so wie es ist! Beschreibt es nicht!

CL-35B2: die U-Boot Umgebung

Als Merkblatt, die Ausgabe der CL-35B2 bis zum U-Boot[1] Bootmanager über die Serielle Konsole.

Attempting to set PLLA to 750MHz ...
plla_ctrl0 : 0x0000000A
plla_ctrl1 : 0x000F0000
plla_ctrl2 : 0x001D01A0
plla_ctrl3 : 0x00000017
PLLA Set

Setup memory, testing, Image 0
Hdr len: 0x0001AC3C
Hdr CRC: 0x9B812E38
OK

U-Boot 1.1.2 (Oct 28 2011 – 10:57:48)

U-Boot code: 60D00000 -> 60D1AC3C BSS: -> 60D1F2F4
RAM Configuration:
Bank #0: 60000000 128 MB
SRAM Configuration:
64KB at 0x50000000
NAND:256 MiB
*** Warning – bad CRC, using default environment

In: serial
Out: serial
Err: serial
Setting Linux mem= boot arg value
Reading upgrade flag from NAND address 0x01ec0000 : 0
Hit any key to stop autoboot: 2

Und hier die Umgebungsvariablen des U-Boot:

$ printenv

bootcmd=run extinguishled boot_nand
bootdelay=2
baudrate=115200
ethaddr=00:30:e0:00:00:01
ipaddr=192.168.50.100
serverip=192.168.50.59
autoload=n
netmask=255.255.0.0
bootfile=“uImage“
load_nand=nboot 60500000 0 440000
load_nand2=nboot 60500000 0 A40000
lightled=ledfail 1
extinguishled=ledfail 0
boot=bootm 60500000
boot_nand=run load_nand boot || run load_nand2 boot || run lightled
stdin=serial
stdout=serial
stderr=serial
bootargs=root=ubi0:rootfs ubi.mtd=2,512 rootfstype=ubifs console=ttyS0,115200 elevator=cfq mac_adr=0x00,0x30,0xe0,0x00,0x00,0x01 mem=128M poweroutage=yes

Environment size: 579/8188 bytes

[1] Das U-Boot

CL-35B2 hacken, Dienste aufräumen sowie SMB und NFS anbieten

Es gibt zwei Wege einen root-Zugang zur CL-35B2 zu erlangen, einen für alte Versionen des Systems und einen für aktuelle Versionen.:

Der klassische Web:
Das root-Passwort ist „toor„!

Der neue Weg wenn der klassische Weg nicht möglich ist:
Lege eine Systemsicherung in der Weboberfläche an. Bearbeite die in der Sicherung enthaltene Datei /etc/shadow in dem Du die Zeile welche mit „admin:“ beginnt in die erste Zeile kopierst, nach dem Du die erste Zeile, welche mit „root:“ beginnt gelöscht hast.
Ändere das „admin:“ in der neuen ersten Zeile in „root:“ Im Anschluss füge die Zip-Datei der Sicherung wieder zusammen und Spiele das Backup auf die CL-35B2 zurück.

Anschließend ist der root-Login via Telnet möglich.

# cat /proc/mtd
dev: size erasesize name
mtd0: 10000000 00020000 "NAND 256MiB 3,3V 8-bit"
mtd1: 026c0000 00020000 "Boot partition"
mtd2: 0d940000 00020000 "Data Partition"

Das erste das ich auf der NAS aktiviere ist der SSH-Dienst, da ich das unverschlüsselte Telnet nicht mag!

chkconfig --level 345 sshd on

Als nächstes ist mir aufgefallen, das jemand in /root/.ssh/authorized_keys einen Key hinterlegt hat. Das mag ich nicht, ich lösche zuerst diese Datei.
Da es kein passwd auf der Box gibt kommt das ändern des Passwortes erst später…

# deaktivieren was nicht laufen soll

chkconfig --level 123456 cups off
chkconfig --level 123456 vsftpd off
chkconfig --level 123456 lighttpd off
chkconfig --level 123456 atalkd off
chkconfig --level 345 smbd off
chkconfig --level 345 smb off
chkconfig --level 345 nmb off

# software deinstallieren die wir nicht wollen
# was soll ein Sockproxy auf einer NAS? und ich mag keinen gstreamer auf der NAS
# auserdem lösche ich die NAS Software von fantec

rpm -e nas-sockproxy

rpm -e nas-20120118-1.noarch

# ACHTUNG !!! Jetzt ist die Netzwerk konfiguration umbenannt worden, korrigieren wir das SOFORT!

mv /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0.rpmsave /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0
mv /etc/sysconfig/network.rpmsave /etc/sysconfig/network

Im Anschluss werden die nicht vorhandenen Dienste von der NAS entfernt.:

rpm -e nas-tr-20110609-1.armv5tel
rpm -e mt-daapd
rpm -e gstreamer-0.10.25-1.fc12.armv5tel gstreamer-python-0.10.16-1.fc12.armv5tel gstreamer-plugins-good-0.10.16-7.fc12.armv5tel gstreamer-ffmpeg-0.10.10-1.fc12.armv5tel gstreamer-tools-0.10.25-1.fc12.armv5tel gstreamer-plugins-base-0.10.25-5.fc12.armv5tel
rpm -e netatalk
rm -r /etc/netatalk

rpm -e minidlna
rm /etc/minidlna*

rpm -e vsftpd
rm /etc/vsftpd/vsftpd.conf.rpmsave

rpm -e cups-1.4.1-13.fc12.armv5tel

Jetzt fehlen der NAS alle Dienste die ich persönlich nicht auf meiner NAS sehen möchte.
Jetzt installiere ich mit die grundlegenden Linux Werkzeige lsof, wget, passwd und bzip2

rpm -i bzip2-1.0.5-6.fc12.armv5tel.rpm
rpm -i tar-1.22-8.fc12.armv5tel.rpm
rpm -i rsync-3.0.6-3.fc12.armv5tel.rpm
rpm -i libuser-0.56.12-1.fc12.armv5tel.rpm # abhängigkeit vin passwd
rpm -i passwd-0.77-1.fc12.armv5tel.rpm
rpm -i wget-1.11.4-5.fc12.armv5tel.rpm

Um auf der NAS Cronjobs ausführen zu können benötige ich eine reihe von zusäztlichen Paketen.:

rpm -i crontabs-1.10-31.fc12.noarch.rpm cronie-1.4.3-2.fc12.armv5tel.rpm sendmail-8.14.3-8.fc12.armv5tel.rpm cronie-anacron-1.4.3-2.fc12.armv5tel.rpm procmail-3.22-25.fc12.armv5tel.rpm cyrus-sasl-2.1.23-2.fc12.armv5tel.rpm hesiod-3.1.0-16.armv5tel.rpm

Jetzt da ich Cronjobs anlegen kann lasse ich mir bei dieser Gelegenheit anzeigen ob jemand aktuell auf dieser CL-35B2 eingeloggt ist. (Ich habe ja ein paar LED’s an der NAS)

ln -s /sys/devices/platform/leds-gpio/leds/firmware/brightness /root/led-hd1
ln -s /sys/devices/platform/leds-gpio/leds/system/brightness /root/led-system
ln -s /sys/devices/platform/leds-gpio/leds/usbcopy/brightness /root/led-usbcopy

… und ein kurzes Shellscript namens countuser.sh das die Anzahl der aktuell eingeloggten benutzer Zählt und die LED setzt.:

#!/bin/sh

COUNT=$(who|wc -l);
if [ $COUNT = "0" ]; then
/bin/echo 0 > /root/led-system
else
/bin/echo 1 > /root/led-system
fi

exit 0

Das Script ausführbar machen:

chmod +x ~/countuser.sh

…und ein cronjob für das countuser.sh-Script anlegen.:

crontab -e

SHELL=/bin/bash
PATH=/sbin:/bin/:/usr/sbin/:/usr/bin

* * * * * /root/countuser.sh

# dann die NAS-Box rebooten:

reboot

# nur wenn die BOX via SSH zu erreichen ist und ich mich einloggen kann schale ich via:

chkconfig --level 123456 telnet off

# Telnet deinstalliere ich via

 rpm -e telnet-server-0.17-45.fc12.armv5tel

# zu guter letzt kopiere ich mir noch die bash startdateien in den /root Ordner:
.bash_logout  .bash_profile  .bashrc

ddclient (DynDNS) installieren:

wget http://cdn.dyndns.com/ddclient.tar.gz
tar -xzvf ddclient.tar.gz
cd ddclient-3.7.3/
mkdir /etc/ddclient
mkdir /var/cache/ddclient
cp ddclient /usr/local/sbin
cp sample-etc_ddclient.conf /etc/ddclient/ddclient.conf
cp sample-etc_rc.d_init.d_ddclient /etc/rc.d/init.d/ddclient
chkconfig --add ddclient
cd ..
rm -rf ddclient-3.7.3/
rpm -iv --nodeps cron*

Die Pakete stammen alle aus dem Veralteten Repository auf:

http://ftp.linux.org.uk/pub/linux/arm/fedora/pub/fedora/linux/releases/12/Everything/arm/os/Packages/

Ergänzung:

Die alten root Passwörter für die CL-25B2, „root“ und „toor“ scheinen in der Aktuellen Firmware nicht mehr verwendet zu werden.