STRATO Linux VServer mit Webserver im Rettungssystem

Maintenance Seite

Ich kann den STRATO vServern in ein Rettungssystem starten, welches leider keinen Webserver enthält.
Das Rettungssystem ist Praktisch, da ich über dieses Alternative Betriebssystem an alle Daten die auf dem Server abgelegt sind gelangen kann, auch wenn mein selbst verwaltetes Betriessystem auf dem Server nicht mehr funktioniert. Die Besucher meiner Seite erfahren leider nicht das ich meinen Server grade warte.
Um den potentiellen besuchern meiner Seite jedoch zeigen zu können das meine Seite durchaus noch vorhanden, nur grade in einem Wartungsfenster ist, ist ein solcher sehr wünschenswert.

Der einfache versuch via „apt update && apt install lighttps“ führt jedoch leider zu ein paar nicht sehr aussagekräftigen Fehlermeldungen.

Es fehlen jedoch einfach nur ein paar Benutzer, genauer die Benutzer _apt, der Benutzer postfix und der Benutzer www-data.

Im Anschluss kann der Webserver einfach installiert werden.:

Im Anschluss bearbeite ich die Datei /etc/lighttpd/lighttpd.conf und füge am ende die folgenden 4 Zeilen an.:

Die Raute # in der Zeile ‚#  „mod_rewrite“,‘ muss entfernt werden, so das die erste Zeile jedwede Anfragen an die Datei maintenance.php im Ordner /var/www/html/ umleiten kann.
Die verbleibenden drei Zeilen ermöglichen es dem Webserver PHP-Scripte auszuführen.

Die Datei /var/www/html/maintenance.php gibt in meinem Beispiel den HTTP StatusCode 503 (Vorübergehend nicht verfügbar; Server überlastet, ausgefallen oder in Wartung) und einen kurzen Wartungstext aus.:

Zu guter letzt muss der Webserver nur noch neu gestartet werden, und es wird die Wartungsseite angfezeigt.

CL-35B2 Rettungssystem (final)

Dieser Artikel enthält meine lange versprochene Anleitung wie ein Rettungssystem für die fantec CL-35B2 erstellt werden kann. In dieser Anleitung zeige ich wie „auf die Schnelle“ ein bereits fertiges Rettungssystem für die fantec CL-35B2 auf eine Festplatte geschrieben wird um die NAS von dieser Festplatte zu starten. ☺

Leider enthält das Rettungssystem aktuell noch keine Unterstützung für die Netzwerkhardware der NAS. Dies bedeutet das Du dieses Rettungssystem über das TTL Interface der CL-35B2 bedienen musst!
(Alternativ versuche eine USB-Netzwerkkarte, von dem verwendeten Linux Kernel werden einige USB Netzwerkkarten unterstützt.)

Für die Verwendung dieses Rettungssystems benötigst Du eine SATA-Festplatte. Alle Daten auf dieser Festplatte gehen bei der Installation des Rettungssystems verloren.

In der folgenden Download Datei ist ein Installations-Script enthalten, das die beim Aufruf angegebene Festplatte überschreibt. Die auf der Festplatte gespeicherten Daten gehen durch diesen Vorgang unwiederruflich verloren. Im Anschluss wird das RescueSystem für die fantec CL-35B2 auf dieser Festplatte hinterlegt.

Download: fantec Rescue-System

Der Download ist sowohl über den Obenstehenden Link als auch via wget möglich.:

Die im Download enthaltene Datei fantec_CL-35B2_rescue.tar.gz kann mit dem Befehl tar, mit den Optionen „xzf“, entpackt werden.

Das Script wird nach dem entpacken via ./install.sh /dev/sdx aufgerufen, wobei /dev/sdx die Festplatte ist auf welche das Rettungssystem geschrieben werden soll.
(☠Alle auf der Festplatte gespeicherten Daten gehen unwiederruflich verloren!☠)

Ich habe das Linux Image aus den gleichen „Fedora ARM 12″[1] Quellen zusammengestellt, welche von fantec verwendet wurden um das System der fantec CL-35B2 zusammen zu stellen.
In der Distribution, so wie sie im .tar.gz Archive enthalten ist, ist „unnötiger weise“ Samba, SSH und ddclient enthalten da ich dieses Image für Experimente mit einer meiner CL-35B2 verwendet habe.

[1]http://ftp.linux.org.uk/pub/linux/arm/fedora/pub/fedora/linux/releases/12/Everything/arm/os/Packages/