Netzwerkkonsole für Das UBoot konfigurieren

Um auf einen Das UBoot Bootloader ohne serielles Kabel zugreifen zu können kann Das UBoot als Konsolenserver konfiguriert werden.

Ich gehe hier, der einfachheit halber von meinem Privaten Netzwerk aus. Der Router ist 192.168.1.1, die „Server“ 192.168.1.2-192.168.1.10 und die bekannten Computer sind zwischen 192.168.1.100-192.168.1.150. Mein Linux Computer, den meine NAS ansprechen soll ist 192.168.1.111, die NAS ist 192.168.1.7

Im Auf der Shell lässt sich „Das UBoot“ mit fw_setenv, innerhalb von „Das UBoot“ mit setenv konfigurieren. Auf der Shell lautet für die „Das UBoot“ Konfiguration:

setenv serverip 192.168.1.111
setenv ipaddr 192.168.1.7
setenv if_netconsole 'ping $serverip'
setenv start_netconsole 'setenv ncip $serverip; setenv bootdelay 10; setenv stdin nc; setenv stdout nc; setenv stderr nc; version;'
setenv preboot 'run if_netconsole start_netconsole'
saveenv

Der Befehl saveenv in der Letzten Zeile sichert die zuvor getätigten Einstellungen, so das bei jedem erneuten Restart der NAS 10 Sekunden lang gewartet wird ob eine Eingabe von 192.168.1.111 erfolgt um den Bootvorgang zu unterbrechen. Auf der Shell lautet der Befehl, wenig überraschend fw_saveenv.

Auf dem Computer brauche ich vor dem Booten nur im Hintergrund via nc auf port 6666 zu lauschen und eine Weitere nc Instanz für die Eingaben zu starten.

nc -l -u -p 6666 &
nc -u 192.168.1.100 6666

Zum beenden der „Chat-Session“ mit der NAS muss, nach [Strg]+c noch über killall nc die lauschende NC Session beendet werden.

Scan to Donate Bitcoin
Like this? Donate Bitcoin to at:
Bitcoin 17g7tgR4KYKSqS1f8LUCpLEeum4PAcnGbo
Donate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.