Postfix: Zugriff von bestimmten IP-Adressen blockieren

Postix Logo mit Schriftzug Postfix

Es gibt immer wieder EMail-Versender die mir mit ihren Spam EMails gewaltig auf die Nerven gehen. Die Absender geben an, das es sich um einen Newsletter handelt, jedoch bewirkt ein abbestellen des Newsletters nichts.

Da diese Newsletter bei mir immer von der gleichen IP-Adresse kommen habe ich mir einen gängigen Weg gesucht die Kommunikation mit dieser Adresse vollständig zu unterbinden.

1. IP-Adresse ermitteln

Im EMail-Header ist die gesuchte IP-Adresse die erste vorkommende IP-Adresse die nicht zum eigenen Server gehört.
In meinem Beispiel-EMail-Header ist es die IP-Adresse 192.0.2.85.
(Keine Sorge, der gesammte EMail-Header ist made up, er sieht nur möglichst echt aus. Die IP-Adressen sind IP-Adressen die laut RFC zu Dokumentationszwecken bestimmt sind.)

2. Datei für den Filter erstellen

Um die Datei zu erzeigen benutze ich den Editor vim. Nach dem starten des Editors mittels folgendem Befehl…:

…kann mittels Taste [i] der Eingabemodus gesartet werden.

Nach der Eingabe kann mittels Taste [ESC] und folgender Eingabe von :wq die Datei geschlossen und gespeichert werden.

Anschließend die Datei mit postmap kompilieren, so das Postfix direkt etwas mit dem Filter anfangen kann.:

Durch diesen Aufruf wird eine Datei access_client.db im Ordner etc/postfix/ angelegt.

3. Postfix konfiguration anpassen

In der Postfix Konfigurationsdatei main.cf muss unsere Datei jetzt noch der Option smtpd_sender_restrictions hinzugefügt werden.
Herzu prüfen ich mittels postconf welche Parameter aktuell für die Option „smtpd_sender_restrictions“ gesetzt sind.:

Entsprechend der Ausgabe sind auf meinem Postfix-Server für die „smtpd_sender_restrictions“ keine Optionen gesetzt.

Im Anschluss muss, zur Aktivierung der geänderten Konfiguration, nur noch derPostfix neu geladen werden.:

Anschließend werden Die Zustellversuche vom Postfix abgelehnt. In den Logiles wird dies entsprechend mit „Client host rejected: Access denied“ vermerkt

EMail Datenschutz – Mail Header filtern

Vor einigen Tagen fiel mir bei der Untersuchung  des, auch an dieser Stelle behandelten, TLS-Fehlers auf, das die E-Mail Header aller über meinen Server vesandten EMails die folgenden beiden Header-Zeilen enthalten.:

Ich bin mir, mit Blick auf den 25. Mai 2018 nicht sicher ob eine EMail diese zusätzlichen, nicht für die Erfüllung des Dienstes erforderlichen, Metadaten weiterhin beinhalten darf.
(Lieber Leser, liebe Leserin, wenn Du eine Online-Rechtsberatung erteilen darfst und dich mit der EU-Datenschutz-Grundverordnung auskennst, würde ich mich über einen Kommentar ↓ von Dir sehr freuen!)

Da ich es persönlich nicht mag wenn Daten versteckt vorliegen (in diesem Fall im EMail-Header) die nicht benötigt werden aber dritten unter bestimmten Umstenden helfen können mir zu schaden habe ich mich für die Entfernung der Header-Zeilen entschieden. Auch ein Blick in die RFC5321, und einige eigene Tests, zeigen das diese beiden Header-Zeilen nicht für die Zustellung verwendet werden und somit die Entfernung nicht schadet.

Vorgehen:

1.) Den EMail-Server Prüfen

Mit dem Postfix-Konfigurationsparameter header_checks kann ich die EMails am einen PCRE Filter weitergeben und verändern lassen.
Mit dem Postfix-Konfigurationsparameter smtpd_sasl_authenticated_header Erweitere ich den EMail-Header um einen Eintrag über den zur Authentifizierung am EMail-Server genutzten Benutzernamen.

Ich bekomme für beide Konfigurationen eine leere Antwort, daher schaue ich nach den Defaultwerten.:

2.) EMail-Server Konfiguration anpassen

Da ich vor habe den Filter über PCRE umzusetzen benötige ich das Debian Paket postfix-pcre, welches die Unterstützung dür die gewünschten Perl Regular Expressions für Postfix mitbringt.:

Nach dem das Paket installiert ist lege ich auf dem Server eine Datei mit dem Namen „header_checks“, im Postfix Verzeichnis, an. In dieser Datei werden die Filterregeln hinterlegt.:
sudo vi /etc/postfix/header_checks

Im Anchluss verlange ich vom Postfix dem Benutzernamen, der zur Anmeldung am EMail-Server verwendet wurde in die Header einzufügen und die Mail Header über meinen Filter zu leiten.:

Nach dem folgenden neustart von Postfix kann ich mir eine Testnachricht senden und die Header prüfen.

Bei meinem Vergleich des neuen EMail-Headers mit dem EMail-Header einer älteren EMail, die ich mir vor der Einrichtung des Filters gesandt habe, fehlen die von mir zu begin beanstandeten Header Zeilen.

IMAP über die Shell testen

Um einen IMAP Server zu testen ist ein EMail Programm immer nur die zweite Wahl, besser prüfst Du via Telnet oder OpenSSL.

Das IMAP Protokoll ist ein Klartext Protokoll, die Befehle sind Verständliche englischsprachige Wörter wie Beispielsweise Login, List, Select, Fetch, Store und so weiter.

Login in den EMail-Server

Der Zugriff ist unverschlüsslt via Telnet mit dem folgenden Aufruf nutzbar.:

Der verschlüsselte Zugriff via SSL erfolgt mittels ssl-Client openssl.:

Bei aktuellen IMAP Servern wird immer häufiger der unverschlüsselte Zugriff unterbunden, so das der Verschlüsselte IMAP Zugriff über das Tool OpenSSL die einzig nutzbare der beiden vorgestellten Möglichkeiten darstellt.

Der Login auf dem IMAP-Server erfolgt über den Befehl LOGIN.:

Klassischerweise wird als Benutzername die EMail-Adresse selbst verwendet. In einigen Fällen ist der Benutzername auch nur der erste Teil der EMail-Adresse bis zum, und ohne das @-Zeichen. In einigen seltenen Fällen hat der Benutzername eines IMAP-Servers auch keine Gemeinsamkeiten mit der abzufragenden EMail-Adresse. Genauere Informationen zu den Zugangsdaten Deines EMail-Postfachs erhälst Du von dem Betreiber des EMail-Servers.

Die IMAP-Befehle werden durch einen Tag begonnen, ich verwende hier als Tag einfach ein Fragezeichen.
Häufig wird als Tag eine Zahl verwendet oder das Tag enthält eine Zahl, die bei jedem Aufruf erhöht wird. Das Tag wird verwendet da Theoretisch mehrere Befehle gesendet werden können bevor die Antwort auf den vorherigen Befehl empfangen wird und auf diesem Web die Antworten den Befehlen zugeordnet werden können.
Alle IMAP-Befehle sind nicht case-sensitiv, so das diese nicht wie in meinen Beispielen immer groß geschrieben werden müssen.

Abrufen von EMails

Die Ordner im Postfach

Um zu erfahren welche Ordner auf dem EMail-Server anlegegt sind dient der Befehl LIST.

Als Antwort auf den Befehl LIST erhälst Du eine Liste mit den im Postfach angelegten Ordnern und des Ordner-Trennzeichens. Bei manchen EMail-Servern wird ein Punkt als Trennzeichen verwendet. Die Verwendung des Punktes kann einen Ordner wie Test.Ordner, bei fehlendem Ordner Test, zu einem Unterverzeichnis ohne Verzeichnis in dem das Unterverzeichnis liegt machen. Mozilla Thunderbird und Microsoft Outlook zeigen diesen „imaginären Ordner“ Test dann in Grau an, der Ordner Test kann nicht ausgewählt werden.)

Die EMails in den Ordnern

Die Anzahl der EMails in den einzelnen Ordnern kann durch den Befehl STATUS erfragt werden. Es werden die drei Optionen (MESSAGES) für alle Nachrichten, (RECENT) für nicht als gelesen markierte EMails und (UNSEEN) für noch nicht abgerufene EMails unterstützt.

Betreten eines Ordners

Ein Ordner kann zum mit EXAMINE zum Lesen oder mit SELECT zum lesen und Schreiben betreten werden.

Abrufen einer EMail

Es können verschiedene verschiedene Teile einer EMail abgerufen werden. Die beiden wichtigsten FETCH Optionen sind rfc822.text für den Inhalt einer EMail und rfc822.header für die EMail-Header. Es können aber auch die Größe (RFC822.SIZE) oder die FLAGS einer EMail abgefragt werden.

Anlegen und löschen eines Ordners

Zum Anlegen eines EMail-Ordners wird der Befehl CREATE verwendet, zum umbenennen RENAME und zum löschen der Befehl DELETE.

EMail Flags

Als gelöscht markierte EMails löschen

Idle Status

Suchen im Postfach

Abmelden

EMail löschen

Die Fähigkeiten des IMAP Servers erfahren

Wikipedia Artikel zum Internet Message Access Protocol
RFC3501 – INTERNET MESSAGE ACCESS PROTOCOL

Die Trinität der Mailserver

Ohne diese werden die Server von anderen EMail Servern im Internet nicht akzeptiert.
Es folgend Fehlermeldungen wie
– 550 inconsistent or no DNS PTR record for IP-ADRESSE
– 550 5.7.1 Sorry, your helo has been denied
– 550 Bad DNS PTR resource record

„A – PTR – EHLO“
Der A-Record einer Subdomain muss auf die IP-Adresse des EMail Servers zeigen.

Der PTR (DNS Reverse Eintrag) der IP-Adresse des EMail Servers muss auf diese Subdomain zeigen.

Das EHLO (HELO) des EMail Servers muss die oben genutzte Subdomain zurückgeben.

Bei einer Verbindung via Telnet muss dieser PTR Record im EMail-Banner und in der EHLO Antwort vorhanden sein:

Bei meinem EMail Server sieht dies dann wie folgend aus:
Der PTR Record:

Alternativ via host:

Der A-Record:

und der EHLO Eintrag des EMail Servers:

 

Postfix, maximale größe der EMails festlegen

In Postfix kann die maximale Größe von zu verarbeitenden EMails übder die Konfigurationsvariable „message_size_limit“ festgelegt werden.

Postfix wird alle EMails ablehnen die größer als der festgelegte Wert von „message_size_limit“ ist. Der Vorgabewert von message_size_limit ist 10240000 (nahezu 10 Megabyte).

In der Postfix Konfigurationsdatei wird dieses Limit, zumindest unter debian nicht aufgeführt. Es kann direkt in der Datei /etc/postfix/main.cf, oder mit postconf hinzugefügt werden.

Die aktuelle Einstellung von Postfix kann mit dem folgenden Befehl angezeigt werden:

Mit der Eingabe von „postconf“, ohne zusätzliche Parameter, wird die gesammte Postfix konfiguration ausgegeben werden. Durch den Zusatz des „message_size_limit“ wird nur diese eine Option ausgegeben. Die ausgabe des obig angegebenen Befehl zeigt die folgende Zeile:

message_size_limit = 10240000

Um den zugewiesenen Wert zu Ändern kann mit der folgenden Eingabe ein abweichender Wert zugewiesen werden. Um herauszufinden kann mit dem folgenden Shellscript eine beliebige anzahl MB in Bytes, die Angabe in der Postconf erfolgt in Bytes, umgerechnet werden.

Nach der Eingabe auf der Shell zum Beispiel 20 eingeben und Enter drücken, als Ausgabe erfolgt 20971520. (Das Script  im Anschluss mit Strg und C abbrechen) Diesen Wert weisen wir jetzt mit postconf dem message_size_limit zu:

postconf message_size_limit=20971520

Hiermit wird in die letzte Zeile der Datei /etc/postfix/main.cf die Zeichenfolge „message_size_limit=20971520“ angefügt und alle eventuell zuvor in der Dastei vorkommenden Zuweisungen „message_size_limit=“ entfernt.

Im Anschluss muss noch der Dienst Postfix die neue Konfiguration lesen. Dies erfolgt durch die eingabe von:

service postfix reload

Im Anschluss gilt die neue Option und entsprechend größere EMails können angenommen werden.

Postfix Mail-Queue wichtige Befehle

Die gesamte Mail-Queue löschen:

Alle Mails der Queue anzeigen:

Die entsprechende queue_id merken/kopieren

Alle Emails von oder zu einer Adresse löschen:

alle Mails auf „hold“ setzen:

Eine einzelne Mails auf „hold“ setzen:

Alle Mails im Status „hold“ ausliefern:

Eine einzelne Mails ausliefern:

Auslieferung erzwingen: