IMAP über die Shell testen

Um einen IMAP Server zu testen ist ein EMail Programm immer nur die zweite Wahl, besser prüfst Du via Telnet oder OpenSSL.

Das IMAP Protokoll ist ein Klartext Protokoll, die Befehle sind Verständliche englischsprachige Wörter wie Beispielsweise Login, List, Select, Fetch, Store und so weiter.

Login in den EMail-Server

Der Zugriff ist unverschlüsslt via Telnet mit dem folgenden Aufruf nutzbar.:

Der verschlüsselte Zugriff via SSL erfolgt mittels ssl-Client openssl.:

Bei aktuellen IMAP Servern wird immer häufiger der unverschlüsselte Zugriff unterbunden, so das der Verschlüsselte IMAP Zugriff über das Tool OpenSSL die einzig nutzbare der beiden vorgestellten Möglichkeiten darstellt.

Der Login auf dem IMAP-Server erfolgt über den Befehl LOGIN.:

Klassischerweise wird als Benutzername die EMail-Adresse selbst verwendet. In einigen Fällen ist der Benutzername auch nur der erste Teil der EMail-Adresse bis zum, und ohne das @-Zeichen. In einigen seltenen Fällen hat der Benutzername eines IMAP-Servers auch keine Gemeinsamkeiten mit der abzufragenden EMail-Adresse. Genauere Informationen zu den Zugangsdaten Deines EMail-Postfachs erhälst Du von dem Betreiber des EMail-Servers.

Die IMAP-Befehle werden durch einen Tag begonnen, ich verwende hier als Tag einfach ein Fragezeichen.
Häufig wird als Tag eine Zahl verwendet oder das Tag enthält eine Zahl, die bei jedem Aufruf erhöht wird. Das Tag wird verwendet da Theoretisch mehrere Befehle gesendet werden können bevor die Antwort auf den vorherigen Befehl empfangen wird und auf diesem Web die Antworten den Befehlen zugeordnet werden können.
Alle IMAP-Befehle sind nicht case-sensitiv, so das diese nicht wie in meinen Beispielen immer groß geschrieben werden müssen.

Abrufen von EMails

Die Ordner im Postfach

Um zu erfahren welche Ordner auf dem EMail-Server anlegegt sind dient der Befehl LIST.

Als Antwort auf den Befehl LIST erhälst Du eine Liste mit den im Postfach angelegten Ordnern und des Ordner-Trennzeichens. Bei manchen EMail-Servern wird ein Punkt als Trennzeichen verwendet. Die Verwendung des Punktes kann einen Ordner wie Test.Ordner, bei fehlendem Ordner Test, zu einem Unterverzeichnis ohne Verzeichnis in dem das Unterverzeichnis liegt machen. Mozilla Thunderbird und Microsoft Outlook zeigen diesen „imaginären Ordner“ Test dann in Grau an, der Ordner Test kann nicht ausgewählt werden.)

Die EMails in den Ordnern

Die Anzahl der EMails in den einzelnen Ordnern kann durch den Befehl STATUS erfragt werden. Es werden die drei Optionen (MESSAGES) für alle Nachrichten, (RECENT) für nicht als gelesen markierte EMails und (UNSEEN) für noch nicht abgerufene EMails unterstützt.

Betreten eines Ordners

Ein Ordner kann zum mit EXAMINE zum Lesen oder mit SELECT zum lesen und Schreiben betreten werden.

Abrufen einer EMail

Es können verschiedene verschiedene Teile einer EMail abgerufen werden. Die beiden wichtigsten FETCH Optionen sind rfc822.text für den Inhalt einer EMail und rfc822.header für die EMail-Header. Es können aber auch die Größe (RFC822.SIZE) oder die FLAGS einer EMail abgefragt werden.

Anlegen und löschen eines Ordners

Zum Anlegen eines EMail-Ordners wird der Befehl CREATE verwendet, zum umbenennen RENAME und zum löschen der Befehl DELETE.

EMail Flags

Als gelöscht markierte EMails löschen

Idle Status

Suchen im Postfach

Abmelden

EMail löschen

Die Fähigkeiten des IMAP Servers erfahren

Wikipedia Artikel zum Internet Message Access Protocol
RFC3501 – INTERNET MESSAGE ACCESS PROTOCOL

CL-35B2 hacken, Dienste aufräumen sowie SMB und NFS anbieten

Es gibt zwei Wege einen root-Zugang zur CL-35B2 zu erlangen, einen für alte Versionen des Systems und einen für aktuelle Versionen.:

Der klassische Web:
Das root-Passwort ist „toor„!

Der neue Weg wenn der klassische Weg nicht möglich ist:
Lege eine Systemsicherung in der Weboberfläche an. Bearbeite die in der Sicherung enthaltene Datei /etc/shadow in dem Du die Zeile welche mit „admin:“ beginnt in die erste Zeile kopierst, nach dem Du die erste Zeile, welche mit „root:“ beginnt gelöscht hast.
Ändere das „admin:“ in der neuen ersten Zeile in „root:“ Im Anschluss füge die Zip-Datei der Sicherung wieder zusammen und Spiele das Backup auf die CL-35B2 zurück.

Anschließend ist der root-Login via Telnet möglich.

Das erste das ich auf der NAS aktiviere ist der SSH-Dienst, da ich das unverschlüsselte Telnet nicht mag!

Als nächstes ist mir aufgefallen, das jemand in /root/.ssh/authorized_keys einen Key hinterlegt hat. Das mag ich nicht, ich lösche zuerst diese Datei.
Da es kein passwd auf der Box gibt kommt das ändern des Passwortes erst später…

# deaktivieren was nicht laufen soll

# software deinstallieren die wir nicht wollen
# was soll ein Sockproxy auf einer NAS? und ich mag keinen gstreamer auf der NAS
# auserdem lösche ich die NAS Software von fantec

# ACHTUNG !!! Jetzt ist die Netzwerk konfiguration umbenannt worden, korrigieren wir das SOFORT!

Im Anschluss werden die nicht vorhandenen Dienste von der NAS entfernt.:

Jetzt fehlen der NAS alle Dienste die ich persönlich nicht auf meiner NAS sehen möchte.
Jetzt installiere ich mit die grundlegenden Linux Werkzeige lsof, wget, passwd und bzip2

Um auf der NAS Cronjobs ausführen zu können benötige ich eine reihe von zusäztlichen Paketen.:

Jetzt da ich Cronjobs anlegen kann lasse ich mir bei dieser Gelegenheit anzeigen ob jemand aktuell auf dieser CL-35B2 eingeloggt ist. (Ich habe ja ein paar LED’s an der NAS)

… und ein kurzes Shellscript namens countuser.sh das die Anzahl der aktuell eingeloggten benutzer Zählt und die LED setzt.:

Das Script ausführbar machen:

…und ein cronjob für das countuser.sh-Script anlegen.:

# dann die NAS-Box rebooten:

# nur wenn die BOX via SSH zu erreichen ist und ich mich einloggen kann schale ich via:

# Telnet deinstalliere ich via

# zu guter letzt kopiere ich mir noch die bash startdateien in den /root Ordner:
.bash_logout  .bash_profile  .bashrc

ddclient (DynDNS) installieren:

Die Pakete stammen alle aus dem Veralteten Repository auf:

Ergänzung:

Die alten root Passwörter für die CL-25B2, „root“ und „toor“ scheinen in der Aktuellen Firmware nicht mehr verwendet zu werden.