Wie finde ich heraus ob mein Webserver die Seiten gzip komprimiert ausliefert…

Am Beispiel des Heise Servers holem wir zuerst die Daten via wget.

$ wget --header="Accept-Encoding: gzip, deflate" http://heise.de
--2012-01-04 15:50:08-- http://heise.de/
Resolving heise.de... 193.99.144.80, 2a02:2e0:3fe:100::8
Connecting to heise.de|193.99.144.80|:80... connected.
HTTP request sent, awaiting response... 301 Moved Permanently
Location: http://www.heise.de/ [following]
--2012-01-04 15:50:08-- http://www.heise.de/
Resolving www.heise.de... 193.99.144.85, 2a02:2e0:3fe:100::7
Connecting to www.heise.de|193.99.144.85|:80... connected.
HTTP request sent, awaiting response... 200 OK
Length: 17439 (17K) [text/html]
Saving to: `index.html'

100%[=======>] 17,439 --.-K/s in 0.05s

2012-01-04 15:50:08 (316 KB/s) - `index.html' saved [17439/17439]

jetzt schauen wir, ob die geholte index Datei gzip komprimiert ist:

$ strings index.html|head -n 1
goNY

ok… das sieht nicht nach sinollem Text aus, könnte GZIP sein…
um dies zu prüfen entpacke ich die Datei mittels gzip:

$ mv index.html index.html.gz
gzip -d index.html.gz

und prüfen ob der Inhalt der Erwarteten HTML Datei entspricht.

strings index.html|head -n 1
< !DOCTYPE html>

Das ist der vollständigste Weg zu prüfen ob eine Seite von Webserver gzip koprimiert ausgeliefert wird.?

WordPress rewrite im Lighttpd

Um WordPress in dem Webserver Lighttpd mit „schönen URLs“ zu betreiben ist ein Rewrite der Adresse notwendig.
Die benötigte „modrewrite“ Regel in der Lighttpd habe ich für mich als Erinnerung folgend hinterlegt.:

$HTTP[”host”] =~ “^(?:www\.)?DOMAINNAMEN\.TLD(?::|$)” {
server.document-root = “/var/www/hosts/DOMAIN.TLD/”
accesslog.filename = “/var/www/logs/DOMAIN.TLD-access.log”
url.rewrite = ( “^/(wp-admin/|wp-content/|wp-includes/|wp-login\.php|xmlrpc\.php|robots\.txt|sitemap\.xml|wp-).*” => “$0″,
“^” => “index.php” )
}